KölnKongress für Ausbildungsengagement von der IHK Köln geehrt

Seit 2012 entsendet die KölnKongress GmbH ihre Auszubildenden im Rahmen des Programms „Berufsbildung ohne Grenzen“ für ein vierwöchiges Praktikum ins europäische Ausland. Die IHK Mobilitätsberatung dankte KölnKongress für ihr Engagement.

Im Rahmen der Veranstaltung „Azubi International – Auslandsaufenthalte in der Ausbildung fördern“ im Dezember 2017 dankte die Mobilitätsberatung der Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) der KölnKongress GmbH und weiteren Entsendeunternehmen für ihr Engagement in den Jahren 2016/17. Alle Unternehmen, die sich am Programm „Berufsbildung ohne Grenzen“ beteiligten, leisteten „einen wertvollen Beitrag zur Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität in der Berufsausbildung“, so die Begründung der IHK.

 

Der vierwöchige berufliche Auslandaufenthalt im ersten Ausbildungsjahr ist fester Bestandteil des Ausbildungsplans der KölnKongress GmbH. Bereits seit 2012 ermöglicht KölnKongress ihren angehenden Veranstaltungskaufleuten diese zusätzliche Qualifikation – bisher haben sechs Auszubildende internationale Erfahrung und neue fachliche Fähigkeiten im Veranstaltungsmanagement gesammelt, dabei ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessert und interkulturelle Kompetenzen erworben.

 

Mit Unterstützung der IHK oder auch auf eigene Faust suchten die jungen Leute ihren Praktikumsplatz: So arbeiteten sie im Kulturbüro der Stadt Liverpool, planten für eine Londoner Veranstaltungsagentur ein Event in Lissabon zum Championsleague-Finale, übernahmen die Veranstaltungsorganisation in einem historischen Bahnhof nahe Birmingham oder für eine Location auf Malta. In diesem Frühjahr zieht es die Auszubildende nach Amsterdam, in eine international agierende Business Media Agentur.

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ihk-koeln.de